Miners und Christian Kratzmeir gehen getrennte Wege

Das kam sehr plötzlich und unerwartet. Abteilungsleitung und Head-Coach, einigen sich auf ein vorzeitiges Ende, der Zusammenarbeit.
Christian Kratzmeir wollte Sicherheit, was seine Trainerposition für die Spielzeit 2022/23 angeht. Diese konnten ihm die Verantwortlichen des TSV Peißenberg nicht geben. Zum aktuellen Zeitpunkt bereits ein abschließendes Fazit über die laufende Saison zu ziehen, und daraus personelle Entscheidungen für die kommende Saison zu treffen, war aus Sicht der Abteilungsleitung noch nicht möglich. Kratzmeir entschied sich daraufhin, die Miners schon jetzt, vor Abschluss der Saison zu verlassen. Nach Fünf erfolgreichen Spielzeiten als Nachwuchstrainer unserer U20 und einer ebenso erfolgreichen Hauptrunde als Headcoach der Seniorenmannschaft, trennen sich die Wege der Miners und Trainer Kratzmeir.
Nach dem Weggang und den längerfristigen Ausfällen einiger Leistungsträger, sowie der Tatsache, dass Corona auch vor dem TSV-Lager keinen Halt machte, fand die Mannschaft bislang noch nicht in die Erfolgsspur der ersten Saisonhälfte zurück.
Die Verantwortlichen hoffen dennoch, dass der Abgang des Trainers durch eine geschlossene Mannschaftsleistung aufgefangen werden kann und die kommenden Spiele in der Aufstiegsrunde auch mit den ersten Punkten belohnt werden.
„Wir finden es sehr schade, dass sich die Wege nun schon so früh trennen. Christian hat immer alles für den Verein gegeben und war von Anfang bis Ende mit vollem Herzblut dabei, was ihm und seiner Mannschaft bis zum Ende der Hauptrunde auch großen Erfolg brachte. Unsere Wege trennen sich definitiv im Guten. Wir wünschen Christian nur das Beste für seine Zukunft und freuen uns jederzeit ihn in der Eissporthalle begrüßen zu dürfen. Danke dir „Kalle“ für deine Zeit als Trainer im Nachwuchs und als Seniorentrainer.“, so Abteilungsleiterin Lisa Steidl.
Das Kommando an der Bande übernehmen nun die bisherigen Co-Trainer der Miners, Sepp Staltmayr und Stefan Ihsen.
Wir wünschen den beiden viel Erfolg und gute Entscheidungen in den noch verbleibenden Spielen in der Aufstiegsrunde.
Es besteht schließlich immer noch ein bisschen Hoffnung auf die Play-Offs, die man gerne erreichen möchte.
„Miners – Meine Heimat.Mein Team.Unsere Leidenschaft.“