Miners feiern 5:1 Heim-Erfolg gegen Landsberg

Meine Heimat - Mein Team - Meine Leidenschaft

Wenn nach dem Spielende die ganze Haupttribüne klatscht und feiert, „Derbysieger, Derbysieger, hey hey“ durch die Eishalle schallt, dann waren es wieder einmal 60 Minuten begeisterndes Eishockey in Peißenberg. Nach dem 5:1 Heimsieg gegen den HC Landsberg sind es genau diese Bilder, die die Vorfreude auf die kommenden Heimspiele in die Höhe treiben. Über 1.100 Leute im Stadion, Chapeau liebe Miners-Fans, zum Spielbeginn eine Gänsehaut-Choreografie in Minersfarben, sagenhafte Stimmung auf den Rängen, kurzum – Gigantisch!

Und genauso stark starteten die TSV-Jungs auf dem Eis. Es war noch keine Minute gespielt, da durfte HCL-Goalie Güssbacher die Scheibe das erste mal aus seinem Kasten holen. Dejan Vogl schnappte sich die Scheibe hinter dem Tor, bediente Sinan Ondörtoglu und der schob eiskalt zwischen die Beine zum 1:0 ein. Ondörtoglu hätte in der 5. Minute sogar auf 2:0 stellen können, scheiterte aber mit seinem Penalty am Schlussmann der Riverkings. 15. Minute, die eigene Überzahl gerade 5 Sekunden alt, Kapitän Martin Lidl schlenzt die Scheibe Richtung Tor und es steht 2:0 für die Miners.

Im zweiten Spielabschnitt verpassten es die Peißenberger anfangs, die Führung auszubauen. Krabbat und Heigl scheiterten jeweils aussichtsreich an Güssbacher. Besser machte es Ryan Murphy in der 30. Minute. Sein Handgelenkschuss rutschte dem Goalie zum 3:0 durch. Landsberg schaffte es nicht, Zugriff auf das Spiel zu erhalten. Zu entschlossen, zu kaltschnäuzig und zu engagiert waren die TSV-Miners an diesem Sonntag. Kurz vor Drittelende dann fast eine Kopie des ersten Treffers. Vogl erkämpft sich die Scheibe, Öndörtoglu steht vor dem Tor genau richtig und stellt im Nachschuss auf 4:0.

Das letzte Drittel begann ebenfalls wie das erste. Keine Minute gespielt und Zack Bross feuert in Überzahl die Scheibe unhaltbar ins Kreuzeck zum 5:0.
In der Folge hatten die Miners, die an diesem Abend ihrem Gegner in allen Belangen überlegen waren, sogar in Unterzahl mehrfach die Chance, die Führung auszubauen. Jede Aktion wurde weiterhin vom Peißenberger Publikum lautstark gefeiert.

Einziger Wermutstropfen an diesem Abend war das späte Gegentor in der 60. Minute, das nun auch die gut 200 mitgereisten Landsberger Fans einmal jubeln lies.

Nachdem das ganze Stadion die letzten zehn Sekunden mitgezählt hatte, konnte die Ehrenrunde der Mannschaft beginnen, die von den immer noch sehr gut gefüllten Tribünen mit großem Beifall begleitet wurde.

Weiter geht’s am Freitag, 27.10.2023 um 20:00 Uhr mit dem nächsten Heimspiel vor hoffentlich gleicher, stimmungsvoller Kulisse in Peißenberg. Zu Gast an der Pestalozzistraße sind dann die Wild Lions des ERSC Amberg.

5 - 1
TSV Peißenberg Eishalle

Miners vs Riverkings

(Foto: Wolfgang Lindner)