Miners mit Rückblick und Aussicht auf die kommenden Spiele

*Foto von Wolfgang Lindner

Am Freitag gab es erneut eine bittere Derbypleite gegen die Mammuts aus Schongau. Bis zum 2:2 war es eine offen geführte Partie, aber mit dem 3:2 für die Schongauer, verloren die Peißenberger die Kontrolle über ihr Spiel und gingen im letzten Abschnitt unter. Den größeren Willen und Hunger auf Erfolg, zeigte Schongau, den knapp 600 Zuschauern vor Ort.

Am Sonntag, im Heimspiel gegen Buchloe gab es zumindest die gelungene Revanche für das 11:5, bei den Pirates. Mit 8:3 konnten die Miners ihre ersten drei Punkte in der Zwischenrunde feiern und das auch verdient. „Weil auch einfach mal die ein oder andere Scheibe, den Weg ins Tor fand, wo man in den vergangenen Spielen nicht, das nötige Glück hatte.“ So Trainer Stefan Ihsen auf der anschließenden Pressekonferenz.

Mit dem positiven Aufwind wollen die Miners am Freitag gegen den Aufstiegskandidaten aus Miesbach, eine gute Leistung zeigen und das Spiel im besten Falle auch mit drei Punkten beenden. Natürlich spricht die momentane Tabellenkonstellation nichts Gutes, wenn es gegen den Tabellenzweiten geht, aber Miesbach weiß genau, dass auch der TEV alles geben muss, um in Peißenberg etwas Zählbares mitzunehmen, denn geschenkt bekommt in der Peißenberger Eissporthalle keiner was.

Die zweite Herausforderung wartet am Sonntag in Kempten, auf die Miners. Da gilt es auch noch etwas gut zu machen. Das Hinspiel verlor man zu Hause mit 5:9. Den Vorteil mit dem Rücken zur Wand zu stehen, gilt es auch hier ins Spiel einzubringen. Die Peißenberger haben nichts mehr zu verlieren, was den Sharks aus Kempten mit Sicherheit nicht in die Karten spielen wird um mal locker, dieses Spiel zu gewinnen.