TSV-Miners holen Platz 2

Meine Heimat - Mein Team - Meine Leidenschaft

Im Entscheidungsspiel behalten die Miners mit einem 3:1 Heimsieg die Oberhand und sichern sich damit den 2. Platz nach der Hauptrunde. In einem Spiel zweier Playoff-Mannschaften zeigten beide Teams, warum sie zurecht in der Tabelle ganz weit oben stehen. 📊🔝

Die Miners mit besserem Start und deutlich besseren Chancen im ersten Drittel, mussten aber bis zur 16. Minute warten, als Lynnden Pastachak schön im Slot freigespielt wurde und mit einem perfekten Handgelenkschuss zum 1️⃣:0️⃣ einnetzen konnte.

In der Anfangsphase des zweiten Drittels hatten dann die, mit nur 13 Feldspielern angetretenen Gäste, mehrmals die Ausgleichschance. Der starke Korbi Sertl im Miners-Kasten 🥅 verhinderte aber zweimal großartig gegen Miesbachs Feuerreiter.
Erstmals Grund zum Jubeln hatten dann die sehr zahlreich mitgereisten ⚪️TEV-Fans🔴 in der 27. Minute.
Aziz Ehliz wurde freistehend vor dem Tor angespielt und versenkte die Scheibe unhaltbar mit der Rückhand 🏒 zum 1️⃣:1️⃣.

Apropos Fans: Was jedem der fast 900 Zuschauer am Freitagabend aufgefallen ist: Der 🥁Fanclub der Miners hielt sich bis zur 30. Minute mit gewohnt lautstarker Unterstützung bewusst 🤫 zurück, auch deren Tribünenplätze blieben bis zur Spielmitte entsprechend komplett leer. Grund dafür waren die kürzlich verhängten Stadionverbote an zwei Mitglieder der Fangruppe.

Zurück auf ihren angestammten Plätzen, schnellte auch im Stadion 🏟️ das Stimmungsbarometer 📈 sofort nach oben. Beide Fanlager sorgten dann bis zum Spielende, wie man‘s sich wünscht, für eine Play-Off reife Unterstützung ihrer 🔴⚫️ Teams ⚪️🔴. 👏

Sicherlich mit davon angetrieben, tankte 🌪️ sich Dejan Vogl kurz nach Beginn des letzten Drittels bis zur Grundlinie durch und versenkte aus spitzem Winkel 🎯 den Puck unter der Querlatte zum 2️⃣:1️⃣ Führungstreffer.
Quasi im Gegenzug der TEV mit der nächsten Großchance. In der 46. Minute war erneut Sertl gegen Feuerreiter zur Stelle. Wiederum zwei Minuten später hatten die Miners auf der anderen Seite das 3:1 auf dem Schläger, beim Versuch von Ondörtoglu stand nur noch der Pfosten im Weg.
90 Sekunden vor dem Ende brachte Martin Andrä‘s empty-net Treffer zum 3️⃣:1️⃣ die Entscheidung ✔️ in eine, bis zum Schluss spannende Partie.

Kommendes Wochenende sind die Peißenberger spielfrei. Weiter geht es am Freitag, 16.02. mit dem ersten Heimspiel im Bayernliga-Viertelfinale 😎.
Möglicher Gegner werden entweder Amberg, Buchloe oder der HC Landsberg sein, der am kommenden Wochenende in den Pre-Playoffs ermittelt wird.

Bild: Wolfgang Lindner

Text: Abteilung Eishockey, Michael Resch

Tags: , ,